Startseite Sitemap Impressum Kontakt Mitglied werden
Volltext-Suche  
 

Die Ausgangslage im Frühjahr 2004

    
Die Martin-Niemöller Gesamtschule besitzt
für ca. 1650 Schülerinnen und Schüler
fünf Toilettenanlagen. Eine davon (im Keller)
ist seit vielen Jahren nicht mehr in Gebrauch
und zudem nicht betriebsbereit.
Die vier funktionsbereiten Anlagen
sind aufgeteilt nach Jahrgängen, um
Alterskonflikten im Vorfeld zu begegnen.

Für die Oberstufe gibt es eine Toilettenanlage im Außenbereich, für die die Schüler/innen der Sekundarstufe II einen eigenen Schlüssel besitzen. Diese Toilette wird nicht durch Lehrer/innen beaufsichtigt.

Die Toilettentrakte für die Jahrgänge 5/6 und 9/10 liegen an entgegengesetzten Enden des großzügigen Forums und werden zu den großen Pausenzeiten durch die beiden Aufsichtspersonen des Forums geöffnet, zeitweise kontrolliert und am Ende der Pausen verschlossen.

Die Toilettenanlage für die Jahrgänge 7/8 liegt ebenfalls am Rand des Forums in direkter Nachbarschaft zu Mensa und Cafeteria. Diese Anlage ist während des gesamten Schultages (7.40-16.20 Uhr) geöffnet. Sie wird jedoch wie die beiden anderen Toilettenanlagen am Forum nur zu den großen Pausenzeiten von den zwei Forumsaufsichten kontrolliert.

Trotz der Aufsichten durch Lehrer/innen kommt es immer wieder zu Verschmut­zungen, Beschädigungen und Zerstörungen von Einrichtungen in den Toiletten. Darüber hinaus wird vor allen Dingen auf den Toilettenanlagen 7/8 und 9/10 immer wieder geraucht. Daran ändern auch punktuell durchgeführte verstärkte Kontrollen wenig.

Die materiellen Schäden erzeugen regelmäßig hohe Kosten für die Schule im Bereich Renovierung und Reparatur. Pöbeleien und Belästigungen sind an der Tagesordnung und führen bei vielen Schüler/innen zu Angstzuständen, sodass sie den Besuch der Toilette vermeiden. Schließlich ist ein angemessener Hygiene­standard nicht durchgängig gegeben, weil wiederholt Handtücher, Toiletten­papier und Seifenspender zerstört oder zweckentfremdet werden. Insgesamt gesehen machen alle drei Anlagen durchweg einen wenig einladenden und zeitweise einen extrem unappetitlichen Eindruck, der letztendlich dazu führt, dass viele Schüler/innen nicht mehr in der Schule zur Toilette gehen bzw. gehen möchten.


top
zum nächsten Kapitel  >> Projektziele


site powered by banality